Meine Ernährung und ZeroWaste

Hej hej meine Lieben,

es ist nach etwas längerer Zeit mal wieder „Zeit“ für einen weiteren Blogpost.

Da Interesse an  meiner Ernährung und dem Thema „ZeroWaste“ gibt, würde ich euch gerne meine persönliche Meinung dazu mitteilen. Wen es nicht interessiert, einfach wegklicken 🙂

Schon als Teenager fing ich an mich vegetarisch zu ernähren. Es gab aber immer mal wieder „schwache“ Momente, wo ich Fleisch gegessen habe. Mal lagen ein paar Monate dazwischen, mal ein paar Jahre. Nun lebe ich seit 4 Jahren ausschließlich vegetarisch und seit einem Jahr zu 80% vegan. Warum zu 80%?? Isst man dann überhaupt vegan??

Ich finde ja! Den meine Ausnahmen beziehen sich auf bestimmte Feierlichkeiten oder den Urlaub. Ich versuche bei jeder Möglichkeit vegan zu essen, wenn ich aber in den Alpen z.B. unterwegs bin und ich nach 1000hm Hunger verspüre, wir uns aber auf einer Alm niederlassen und nicht in der Innenstadt von München, habe ich meistens nicht die Möglichkeit Vegan zu essen. Außer Salat, was aber nicht gerade befriedigend ist in dem Moment. Ja, ich könnte hier disziplinierter sein, aber warum? Das Gefühl / dieser Moment nach einer langen und anstrengenden Wanderung auf einer Alm zu sitzen und Käsespätzle zu essen ist einfach schön. Das ist auch meist das einzige vegetarische Gericht. Wer öfter in Bayern unterwegs ist und nicht gerade in den Städten sich aufhält, kennt das Problem 😀

Genauso, wenn ich unterwegs bin oder zum Essen eingeladen werde, finde ich es ok, wenn auch mal ein tierisches Produkt dabei ist. Auf Käse zu verzichten viel mir am Anfang echt schwer, mittlerweile nicht mehr. Aber Fleisch ist Tabu IMMER!

Also, es gibt diese kleinen Ausnahmen, und da spalten sich die Meinungen. Ich habe meine und fühle mich damit super. Genauso das sich die Kollegen freuen, wenn ich ihren mitgebrachten Kuchen esse (wo Milch oder Eier drin sind). Meine vegan Kuchen kommen aber auch immer gut an, man darf es ihnen nur nicht verraten) 🙂

Wer mehr über mein veganes Leben erfahren möchte, hinterlässt mir einfach ein Kommentar 🙂

Und mit der veganen Lebensweise kam auch das Bewusstsein um mir meine eigene Müllproduktion genauer anzusehen. ZeroWaste ich keine Lebensweise sondern ein Ziel.

Ich fing an das Buch „Ein Leben ohne Müll“ zu lesen und schaute, welche Kleinigkeiten ich bereits sofort umsetzen kann, welche Produkte ich austausche (wenn sie leer sind), und wie ich Müll ganz einfach vermeiden kann. Genauso mache ich mir über langfristige Dinge/Umstellungen Gedanken. Wir leben sehr in unserer Gewohnheit und es braucht manchmal Zeit um Dinge zu verändern. Genauso wie bei einer Veganen Essweise. Man setzt sich damit auseinander und ändert seine Denkweise. Man kauft anders ein und sucht neue Rezepte, tauscht sich mit Freunden aus oder schaut bei Bloggern vorbei.

Ich fing also an, meine Einkäufe unter die Lupe zu nehmen. Keine Plastiktüten mehr, kein Obst in Plastik. Der Bioladen und der Wochenmarkt wurden neu begutachtet und ausprobiert. Und ich muss sagen, so ein freundliches Feedback bekam ich selten.

Der Mann vom Wochenmarkt gab mir noch einen Apfel gratis auf die Hand mit, der nächste gab mir zu meinen gekauften Nüssen (Abfüllung in meine Tupperdose) noch getrocknete Früchte zum probieren gratis dazu. Also was will man mehr?

Bei Denns besorgte ich mir Käse von der Theke, der ebenfalls direkt in meiner Tupperdose landete. Ich besorgte mir Obst- & Gemüsenetze und jeder füllte mir diese liebend gerne. Plastik- und Tetrapackflaschen wurden durch Glas ersetzt (Pfand / Glas-Recycling ist besser als Plastik). Und so sparte ich bereits einen gelben Sack pro Woche. Komplett auf Plastik verzichte ich derzeit nicht, aber jede Einsparung hilft unserem Planeten und wir haben nur einen.

Seit über 4 Monaten beschäftige ich mich aktiv mit diesem Thema, (gerade ist die Putzmittel-Herstellung mein Thema, woran ich mich ausprobiere), es gab bessere & schlechtere Zeiten, aber es wird immer einfacher. Äpfel in Tüten und eingeschweißte Gurken übersehe ich bereits. 🙂

Wenn ihr wissen möchtet wie es weitergeht in meinen Haushalt, hinterlasst mir kurz ein Feedback.

Wenn ihr bereits selber Erfahrungen gemacht habt, würde ich mich freuen eure Geschichten zu lesen.

Also alles Step by Step !

Eure Sinja

P.S. (FOTO) Ich finde es teilweise auch schwierig, vegan mit ZeroWaste zu kombinieren. Aber es wird besser mit der Zeit. Auf die leckeren veganen Schokoriegel muss ich wohl erstmal verzichten…. #zerowaste

Advertisements

2 Kommentare zu „Meine Ernährung und ZeroWaste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s